0

[Rezension] Kleiner segeln, größer leben. DIGGER Hamburg (Stephan Boden)

Posted by Daniela on 29. September 2013 in Rezensionen

Segeln. Sofort hat mein ein Bild vor den Augen: Strahlend blauer Himmel, Sonne, sich kräuselnde Wellen, Gischt, sich blähende Segel, majestätische Maste, die in den Himmel ragen. Und an Bord ein alter Seebär, der zufrieden dem Horizont entgegenfährt. Seefahrerromantik pur. Die harte Realität hält dagegen: Tage ohne Wind, Tage mit zu viel Wind, Tage mit ein wenig Regen, Tage mit viel Regen, Tage mit Wind aus der falschen Richtung. Und meistens kann man dann nicht segeln. Die Lektion, die man beim Segeln lernt: Was sind schon Pläne?
Genauso ergeht es Stephan Boden, der in seinem Buch DIGGER Hambug von seiner geplanten, mehrmonatigen Segeltour erzählt. Und was aus den Plänen wurde. Vor der ganzen Reise standen jedoch eine Menge Veränderungen an, persönlich wie beruflich. Die für das Segeln größte (oder kleineste) Veränderung war wohl der Kauf von DIGGER, einer Varianta 18, also einem Boot, das nicht ganz sechs Meter misst. Vom Bug bis zum Heck. Und mit dieser “Nussschale” soll es vier Monate über die Ostsee gehen, Richtung Dänemark und Schweden. Und das nicht allein, nein, zwei Erwachsene und ein Hund (eine Hündin namens Polly, um korrekt zu sein) stellen die Crew. Klingt wie ein verrücktes Unterfangen? Ist es vielleicht auch, aber eines, das Spaß macht. Das wird bei der Lektüre des Reiseberichtes mehr als deutlich.
Mit Schirm, Charme und sympathischer Hamburger Schnauze erzählt Stephan Boden von den Monaten auf See, von netten und weniger netten Begegnunge im Hafen, von herrlichen Sommersegeltagen, dem Schicksal der Eingewehten und was einem sonst noch so passiert. An seinen Erzählungen merkt man, dass er ein Segler mit Leidenschaft ist, der viel Erfahrung hat und auch weiß was er tut. Lieber man einen Tag länger im Hafen bleiben, als sich und seine Mitsegler Kathleen und Polly in Gefahr zu bringen. Seinen kompletten Trip hat Boden sowohl auf Facebook als auch auf seinem Blog dokumentiert und Teile diese Berichterstattung sind mit in das Buch eingeflossen. Und für die Leser, die noch mehr wollen, gibt es noch QR-Codes, über die per Smartphone oder Tablet zusätzliche Bilder und Videos abgerufen werden können.

Fazit:
Ich bin eher durch Zufall auf das Buch gestoßen, aber da ich große Teile des Sommers 2013 segelnd (eher auf bayrischen Seen als auf dem Meer) verbracht habe, musste ich es einfach lesen. Und die Vorankündigungen haben nicht zu viel versprochen. ich bin begeistert und wäre nach einigen Seiten und Fotos am liebsten selbst auf große Fahrt gegangen oder zumindest sofort wieder auf ein Segelboot gestiegen. Und auch das Prinzip des Downsizing ist wunderbar und stimmt: Wozu den Luxus von Daheim mit in den Urlaub nehmen, wenn man doch auch mit viel weniger auskommt, sich so wieder auf sich selbst und das Wichtige im Leben besinnen kann? Daumen hoch und fünf Wollknäuel (sollten eher Segelschiffe sein) von mir. Ein extra Sternchen gibt es noch für die zuckersüße Polly, in die man sich einfach vergucken muss.

 

 

Stephan Boden: Kleiner segeln größer leben. DIGGER Hamburg
Delius Klasing, 2013
224 Seiten

Schlagwörter: , ,

 
0

Sub-Abbau-Extrem 2013 [März + April]

Posted by Daniela on 12. Mai 2013 in Challenges

Zwei Monate auf einen Schlag, heureka! Was ist da passiert? Eigentlich nichts besonderes, schnöder Zeitmangel.
Toll wäre es natürlich, wenn ich jetzt riesengroße Erfolge zu vermelden hätte, leider ist dem aber nicht so. Lesetechnisch war der März relativ erfolgreich, der April hingegen so gar nicht. Woran das liegt, weiß ich nicht so genau, da habe ich nur Theorien: Ich bin im April vermehrt mit dem Radl zur Arbeit und auch sonst durch München gedüst, ergo fehlt die Lesezeit in der U-Bahn. Ich war viel weg, Konzert hier, Freunde da und so weiter. Und da kann man auch nicht lesen. Naja, noch hat das Jahr ja acht Monate…

März:
Zu Ende gelesene Bücher:
Katrin Bongard – Subway Sound
Anja Reich/Alexander Osang – Wo warst Du?
Elisabeth Tova Baily – The Sound of a Wild Snail Eating

Eigentlich schon recht erfolgreich, oder? Und die März-Aufgabe, vollkommen Buchkauffrei zu bleiben, habe ich auch geschafft!
Stand im März also:
6/24

Folgende Aufgabe wurde uns für den April gestellt:
Die Aufgabe heißt „Achtung Reihe“ und darum geht’s:
Es darf kein 1. Teil gekauft werden, wenn ihr nicht vorher eine Reihe beendet habt. Außerdem darf kein Band einer Reihe gekauft werden, dessen Vorgänger noch nicht gelesen wurde. Reines Seriensammeln, wie man es so oft macht, ist also nicht gestattet.

Dann schauen wir uns den April mal an:

Zu Ende gelesene Bücher:
Null. Nada. Gar nix. Ich habe lange an einem schwedischen Buch herumgelesen, dass ich dann schlussendlich doch abgebrochen habe. Und dann konnte ich nicht widerstehen, habe ich doch angefangen “Game of Thrones” zu schauen und MUSSTE mir einfach den ersten Teil der Reihe als Buch kaufen. Daran lese ich jetzt auch noch herum, ist irgendwie schwergängig. Mal sehen, wie lange ich noch dem Buch noch eine Chance gebe.
Und da dies ja Teil 1 einer Reihe ist, habe ich die Monatsaufgabe wissentlich ignoriert und nicht bestanden. BÄM!

Stand im April also immer noch 6/24.

Hier erst einmal die Aufgabe für Mai:

Die Aufgabe für Mai ist ein altbekanntes Schema: 3:1
Auf jeweils drei gelesene Bücher dürft ihr euch also jeweils ein Buch zulegen (=kaufen/ertauschen/leihen/…). Da bin ich mal gespannt. Ergo dürfte ich mir bis jetzt kein Buch kaufen, aber bei der (mir bewussten) Höhe meines Subs auch kein Thema >_<

Mein Sub (noch nicht fertig katalogisiert) beträgt 59 Bücher. Äh, wieso 19? Dem muss ich nachher mal nachgehen… Und vielleicht mal weiter katalogisieren… Yeah! Ich hab mich dran gesetzt und meine ja doch überschaubaren Sub ZU ENDE katalogisiert!

Januar: 2/2
Februar: 1/2
März: 3/2
April: 0/2
Mai: ?/2
Juni: ?/2
Juli: ?/2
August: ?/2
September: ?/2
Oktober: ?/2
November: ?/2
Dezember: ?/2

Schlagwörter: , , , ,

 
1

Sub-Abbau-Extrem 2013 [Februar]

Posted by Daniela on 10. März 2013 in Challenges

Februar 2013 ist vorbei, ein kurzer Monat, in dem viel, viel los war. Ich bin gar nicht zur Ruhe gekommen, somit auch nicht wirklich zum Lesen. Aaaber: Ich habe die gestellte Afgabe geschafft und mir online keine Bücher gekauft. Und nicht nur online nicht, auch ganz normal analog gab es keine Bücher für mich! Yeah, das erste Los ist ergattert! Zum Lesestatus gibt es Folgendes zu vermelden:

Zu Ende gelesene Bücher:
Steven Chbosky – The Perks of Being a Wallflower

Wenn ich Rishu glauben kann, habe ich im letzten Monat mein Leseziel ja doch geschafft und hinke nur jetzt ein bisschen hinterher. Das kriege ich auch noch besser hin, davon bin ich überzeugt. Mittlerweile haben wir schon fast Mitte März, ich bin noch nicht so zufrieden mit dem Lesestand dieser Tage, aber naja. Noch kurz zur Aufgabe im März:

Also wer die nicht schon lange im Voraus erraten hat… schließlich sind wir ja extrem und es ist gerade FASTENZEIT! Welche Aufgabe könnte da besser passen als Buchkauffrei!?
Aber wir sind natürlich ganz extrem und verzichten nicht nur auf das Bücher kaufen, sondern auch tauschen, leihen,…!
Noch bin ich standhaft, will aber morgen in eine Buchhandlung, um ein Geschenk zu besorgen … >_<

Zwischenstand:
Mein Sub (noch nicht fertig katalogisiert) beträgt 18 Bücher

Momentaner Stand:
3/24

Januar: 2/2
Februar: 1/2
März: ?/2
April: ?/2
Mai: ?/2
Juni: ?/2
Juli: ?/2
August: ?/2
September: ?/2
Oktober: ?/2
November: ?/2
Dezember: ?/2

Schlagwörter: , , ,

 
1

Sub-Abbau-Extrem-2013 [Januar]

Posted by Daniela on 16. Februar 2013 in Challenges

Der Februar ist schon zu mehr als der Hälfte vorbei. Und das heißt, der Januar ist schon komplett vorbei. Zeit, meine Lesemonat Januar, insbesondere den Sub-Abbau-Extrem-2013, zu betrachten. Und das gibt es zu vermelden:

Zu Ende gelesene Bücher:
Timur Vermes - Er ist wieder da
Nicolas Barreau – Die Frau meines Lebens

Eigentlich habe ich mein Sub-Abbau-Ziel damit erreicht, oder? Da bin ich mir über dir Regeln nicht so ganz im Klaren… Denn Er ist wieder da habe ich im Dezember 2012 angefangen und mir da auch gekauft. Ist es dann beim Kauf auf meinen Sub gewandert? Und zählt, weil ich es im Janar beendet habe? Oder zählt es als relativer Neukauf nicht zu meinem Sub und fließt somit nicht in die Challenge mit ein? Das müssen mir Crini und Tascha noch einmal genau erklären…
Zur Sicherheit habe ich mich auf der Liste) mit nur einem gelesenen Buch eingetragen, möp-möp-möööp…

Aber: Neues Spiel, neues Glück im Februar! Die Aufgabe, mit der es Lose zu gewinnen gibt, ist folgende: In der heutigen Zeit ist es ziemlich einfach an das Buch zu kommen, das man haben möchte. Internetseite auf, Buch in den Warenkorb und bestellen. Ein paar Tage später liegt das Buch schon im Briefkasten nur um dann zu seinen Freunden auf den Sub zu wandern. Im Februar ist die Aufgabe also leicht erklärt: Es sind keine Online-Käufe gestattet!
Bis jetzt bin ich auch noch standhaft geblieben, yeah!

Zwischenstand:
Mein Sub (noch nicht fertig katalogisiert) beträgt 18 Bücher

Momentaner Stand:
2/24

Januar: 1/2
Februar: 1/2 (ongoing)
März: ?/2
April: ?/2
Mai: ?/2
Juni: ?/2
Juli: ?/2
August: ?/2
September: ?/2
Oktober: ?/2
November: ?/2
Dezember: ?/2

Schlagwörter: , , ,

 
2

[Montagsfrage 21.01.2013 + 28.01.2013] Vielleser? Lieblingsbuchhandlung?

Posted by Daniela on 28. Januar 2013 in Allgemein, Personal


So, zwei auf einen Schlag! Wieso manchmal sieben Tage nicht ausreichen, um eine simple Frage zu beantworten und eine Blogpost daraus zu machen, weiß ich auch nicht. Aber es ist halt so. Deswegen jetzt der Doppelpack.

Paperthins Frage vom 21.01.2013 lautet:
Wie bist Du zum Vielleser geworden?
Tja, wie bin ich Vielleser geworden? Obwohl ich ja sagen muss, dass ich gerade im Moment nicht so der Vielleser bin, leider. Es gab Zeiten, als Jugendliche oder im Studium, da habe ich viel, viel, viel mehr gelesen. Irgendwie geht das gerade nicht. Zu busy, zu viel um die Ohren, ich weiß es nicht. Aber zurück zur Frage. Das Lesen gelernt habe ich schon vor der Grundschule, wieso und wie genau, weiß ich nicht mehr. Ich kann mich aber noch genau an mein erstes Lieblingsbuch erinnern. Eine Sammlung von Geschichten über Drachen, griesgrämige Riesen, Prinzessinnen, einen Pfannkuchenjungen und die Hummelhexe. Die Geschichten sind liebevoll und bunt illustriert, und das Buch habe ich heute noch. Zu Ostern 1985 oder 1986 habe ich dann von meinem Vater Grimms Märchen bekommen und spätestens da war es um mich geschehen. In den folgenden Jahren habe ich dann alles in mich hineingeschlungen, was nur ging: Astrid Lindgren, Ottfried Preußler, Michael Ende, auch die Pferdebücher-Phase hatte ich. Eigentlich eine klassische Lesesozialisation, oder? Naja, und das Lesen hat mich irgendwie nie mehr losgelassen, eine Zeit lang konnten die Schinken nicht dick genug sein (ich sage nur: Diana Gabaldon, Highland-Saga…). Und aus irgendeinem Grund ist die Begeisterung für Kinder- und Jugendbücher auch hängengeblieben. Ich kann mich in guten Geschichten einfach verlieren, mich aus meinem Alltag träumen. mit den “Helden” mitfiebern oder mitleiden und werde meist auch ein bisschen traurig, wenn die Geschichte vorbei ist und ich die Charaktere gehen lassen muss. Ein Leben ohne Bücher geht nicht. Nicht vorstellbar. Und ich bin mir sicher, da wird auch wieder eine Zeit kommen, in der ich mehr als 2 1/2 mickrige Bücher im Monat schaffe!

Und die Montagsfrage von heute, 28.01.2013:
Welches ist Deine Lieblingsbuchhandlung?
Tja, als ehemaliges Mayerlein sollte meine Antwort ja eigentlich klar sein, oder? Aber irgendwie sind so “echte” kleine Buchhandlungen doch schöner, oder nicht? Hier in München gibt es da noch so einige von, z. B. die Glockbachbuchhandlung, die ich persönlich sehr gerne mag. Die haben eher ein literarisches Angebot, besorgen aber natürlich auch alles, was man haben möchte. Auf KiJuBu spezialisiert ist die Lese Lotte, die ich auch supi finde. Unbedingt anschauen will ich mir noch die Munich Readery, eine englischsprachige Secondhand-Buchhandlung. Also eigentlich muss ich die Frage ganz einfach damit beantworten, dass ich keine Lieblingsbuchhandlung habe, es aber immer wieder genieße, ich schöne und liebevoll gestaltete unabhängige Buchhandlungen zu kommen.

Schlagwörter: , ,

 
1

[Blogparade] Zeigt her Eure Maschen

Posted by Daniela on 27. Januar 2013 in Maschensätze

Am Freitag habe ich bei einem Twittertreffen in der Niederlassung im schönen München Lutz kennenlernen dürfen. Der betreibt eine wunderschöne und kreative Website, Maleknitting. Ein Mann, der strickt. Ungewöhnlich, aber gut. Lutz’ erster Satz (na gut, nach dem Hallo ;-)) war die Aufforderung an mich, bis Sonntag einen Blogpost übers Stricken oder Wolle im Allgemeinen zu verfassen. Eine Erklärung gab es erstmal nicht, aber die habe ich heute gefunden: eine Blogparade. Und da mache ich doch gerne mit!
Eine Lieblingswolle habe ich nicht, deswegen werde ich kurz darüber berichten, was ich gerade auf der Nadel habe. Dieser Bericht ist eh schon lange, lange überfällig. Nachdem ich im “normalen” Leben nicht so viel zum Stricken komme, wie ich will, habe ich über Weihnachten losgelegt. Herausgekommen ist ein kuscheliger und großer Loop aus “Olympia” von LanaGrossa. Passend dazu stricke ich gerade Stulpen (für die Arme) und es soll auch noch eine Mütze dazukommen. Ein schönes Ensemble also. Leider stockt die Produktion gerade, wie man sieht, habe ich Stulpe Nr. 2 noch auf der Nadel. Und ich muss echt mal sagen, ein Nadelspiel der Stärke 8 ist echt nicht so einfach zu handeln, wenn man es nicht gewöhnt ist…

Last Friday I met Lutz at a Twitter meeting here in Munich. He has the wonderful an kreative Blog Maleknitting. A man who can knit! Unusual but good. His first sentence (ok, he did say hi… ;-)) was asking me to write a blogpost about knitting or wool in general. I didn’t get an explanation for that, but today I found it: a blogparade. Of course I am joining!
I don’t have a favorite wool or quality of wool, so I decided to share what I am knitting right now. That post is overdue for a long time anyway. In my “normal” everyday life I don’t find that much time to knit anymore so I used the holidays to start again. I made a big and comfy loop from “Olympia” by LanaGrossa. Matching to the loop I knit gauntlets and the plan isthat there will be a matching beanie as wll. But as you can see, this project is stuck a bit right now, I’m still knitting on the second gauntlet. And I have to say, knitting with double pointed needles size 8 is really something if you’re not used to it…

Schlagwörter: , ,

 
0

[Montagsfrage 14.01.2013] Lese-Accessoires

Posted by Daniela on 16. Januar 2013 in Allgemein, Personal

Und schon wieder ein Mittwoch, an dem ich die Montagsfrage beantworte. Immerhin habe ich mir aber den zweiten Wochentag mit M ausgesucht ;-)
Diese Woche lautet die Frage von Paperthin:

Welche Accessoires benutzt Du, um Dir das Lesen einfacher zu gestalten?

Tja, eigentlich keine … Ich sollte nur immer meine Brille auf der Nase oder die Kontaktlinsen eingesetzt haben, sonst wird das mit dem Lesen nichts. Ich bin (noch) nicht im Besitz eines E-Readers, um vielleicht am Gewicht der Bücher zu sparen. Aber wer weiß … Ich habe für meine Bücher auch keinen Schutzumschlag aus Stoff. Oder trage sie nicht in einem Stoffbeutel in der Tasche herum. Das Einzige, was ich mit HCs mache, ist, dass ich den Schutzumschlag entferne. Ansonsten haben die TBs aber schon mal Ecken. Aber eher selten. Ich hege und pflege meine Bücher irgendwie schon. Bloß keine Knicke auf den Buchrücken der Taschenbücher, hilfe! Aber halt, doch: Ich habe immer ein Lesezeichen (außer, das Buch hat ein Lesebändchen), eines, das ich heiß und innig liebe:

Ich weiß schon gar nicht mehr, wo ich das herhabe. Total schön, gewebt, leicht und dünn. Und heute hatte ich doch tatsächlich gedacht, ich hätte es verloren – Schock! Doch während des verzweifelten Anrufs zu Hause, ob ich es denn nicht dort über Weihnachten vergessen hätte, habe ich es wiedergefunden! Tag gerettet :-)

Schlagwörter: , ,

 
3

[Montagsfrage 07.01.2013] Premiere am Mittwoch

Posted by Daniela on 9. Januar 2013 in Allgemein, Personal

Am ersten Montag des Jahres 2013 bin ich bei Paperthin auf ihre Montagsfrage aufmerksam geworden. Weil ich solche regelmäßigen Blogposts mag und ein Ziel für meinen Blog auch ist, diese wieder aufzunehmen bzw. regelmäßiger zu führen (siehe Teaser Tuesday und Freitags-Füller), passt das doch ganz gut.
Jeden Montag wird eine Frage veröffentlicht, auf die per Blogpost oder Tweet mit dem Hashtag #montagsfrage geantwortet werden kann. Ich habe erstmal per Twitter geantwortet, werde in Zukunft aber eher einen Blogpost schreiben. Nur wird der vielleicht nicht immer montags veröffentlicht ;-)

Die Montagsfrage vom 07.01.2013 lautete:
Was sind Deine Leseziele im neuen Jahr?

Ich habe 2012 noch nicht einmal 20 Bücher gelesen und möchte 2013 mindestens 30 schaffen. Dazu mache ich ja beim Sub-Abbau-Extrem mit, da ist mein Ziel, 2 Bücher im Monat vom Stapel zu lesen. Und dazu muss ich endlich (!) meinen Sub katalogisieren. Das sind so meine Ziele für 2013. Klein, aber fein. Denn mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, gell?

Schlagwörter: , ,

 
1

[Home Made. Winter] Rosenkohleintopf/Stew with Brussels sprout

Posted by Daniela on 7. Januar 2013 in Esspapier, Personal

Im letzten November habe ich beim Gebrtstagsgewinnspiel von Feed me up before you go-go mitgemacht und tatsächlich ein Kochbuch gewonnen: Home Made. Winter von Yvette van Boven. Ich hab mich riesig gefreut und über Weihnachten, als das Buch dann da war, den ersten Blick hinein geworfen und sinniert, was ich denn als erstes ausprobieren soll. Lieber was zum Frühstück? Was deftiges als Hauptgericht oder doch lieber ein Dessert? Da ich mir für 2013 vorgenommen habe, mehr zu kochen, um somit nicht mehr so viel Geld in der Mittagspause auszugeben, ist es ein Hauptgericht geworden: Rosenkohleintopf mit Orange und geräucherter Bratwurst. Ich liebe Eintöpfe und Suppen im Winter. Eigentlich total einfach zu machen, auch wenn man vorher ein bisschen schnippeln muss.

Bei diesem Rezept war mir eigentlich sofort klar, dass es mir schmecken würde: Rosenkohl, Kartoffeln und eben die geräucherte Wurst als Zutaten. Etwas verwirrt war ich anfangs über die Orange, muss aber sagen, dass es der Knaller ist. Die abgeriebene Schale und der frisch gepresste Orangensaft verleihen dem Gericht eine leckere fruchtige Note. Ich kann mir gut vorstellen, später auch einfach etwas Orangensaft zum Kartoffelpüree zu geben…

Hier das Rezept für 2 Personen (reichlich), viel Spaß beim Nachkochen!

Zutaten

750 g mehligkochende Kartoffeln
1 greäucherte Bratwurst (oder ein halber Ring niederländische Rauchwurst) *ich habe trotzdem 1 Wurst pro Person gerechnet, waren eher klein*
500 g Rosenkohl
60 ml Hühnerbrühe
25 g Butter
Saft und abgeriebene Schale einer halben Bio-Orange *den Saft der anderen Hälfte genießt der Koch einfach als Vitamin-Kick*
Salz und Pfeffer
Senf

Zubereitung

Die Kartoffeln gar kochen. Die Wurst einige zeit im Kartoffelkochwasser heiß werden lassen. Kartoffeln und Wurst abgießen und etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit den Rosenkohl putzen und 10 Minuten lang garen, bis er bissfest ist. Die Wurst in Scheiben schneiden. Die Brühe erwärmen und über die Kartoffeln geben. Die Kartoffeln stampfen und etwas Butter und den gekochten Rosenkohl zufügen. Die Orangenschale und den Saft zum Eintopf geben, vorsichtig umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit einigen Scheiben Wurst und Senf servieren.

Dieses Frühjahr erscheint von Yvette van Boven dann Home Made. Sommer, was ich mir auf jeden Fall zulegen werde. Wie man in der Vorschau liest, liegt der Schwerpunkt dann mehr auf Frankreich als auf Irland, finde ich auch super!

Last november I was one of the lucky winners in Feed me up before you go-gos campaign for the blogs birthday. I got a book, Home Made. Winter by Yvette van Boven. I was and am still happy and at Christmas, when the book finally got to me, I flipped through the pages thinking about what to cook first. Something for breakfast, a good main dish or a dessert? But because one of my new year’s resolutions for 2013 is to cook more often so I will save money in my lunch break, I decided for a main dish: Stew with Brussels sprout, orange and smoked bratwurst. I absolutely love stews and soups at wintertime. They are so easy to make, even though you have to chop a lot of vegetables. But it’s the result that counts!

Readin through this recipe I knew immediately I would like it: Brussels sprout, potatoes and this smokes sausage. I was a little confused about the orange but now I have to admit, it’s the highlight to this meal. The zest and the fresh juice of the orange give the whole stew a nice fruity note. I guess I will even try some orange juice when I make regular mashed potatoes…

Here’s the recipe for 2 people (a lot), enjoy cooking!

Ingredients
750 g potatoes
1 smokes Bratwurst (or half a ring of dutch smokes sausage) * I calculated one sausage per person, they were small ones*
500 g Brussels sprout
60 ml chicken bouillon
25 g Butter
juice and zests of half an organic orange *the cook can drink the juice of the other half as a extra vitamin*
salt and pepper
mustard

Preparation
Cook the potatoes. Heat up the Bratwurst in the boiling potato water for some time. Strain of the water and let potatoes and the Bratwurst cool off a bit. In the mean time wash and clean the Brussels sprout. Cook for 10 minutes until the sprouts are firm to the bite. Cut the Bratwurst in slices. Heat up the chicken bouillon and pour it over the potatoes, then mash them. Give a little bit butter and the Brussels sprout to the mashed potatoes. Add the orange juice and the zests, stir gently. Season to taste with salt and pepper. Serve with some slices of Bratwurst and mustard.

This spring the next book by Yvette van Boven will be published in German: Home Made Sommer. I’m really looking forward to it and will definitely buy the book. The Focus in that one will be on France, not on Ireland, which is fine with me, too…

Schlagwörter: , ,

 
6

Lesestatistik 2012

Posted by Daniela on 1. Januar 2013 in Statistik

 

 

 

 

 

 

 

Meine erste Lesestatistik! Obwohl ich mich ja gar nicht traue, sie zu veröffentlichen. Da ist noch ganz, ganz viel Platz nach oben.
Aber was soll’s:

 

Gelesene Bücher: 12 (in Worten: zwölf. Das macht ein Buch pro Monat. Na klasse.)

Jasper Fforde – Der Fall Jane Eyre

Ransom Riggs – Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children

Emmy Abrahamson – Min pappa är snäll och min mamma är utlänning

Patrick Ness/Siobhan Dowd – Sieben Minuten nach Mitternacht

Wolfgang Herrndorf – Tschick

Guillaume Musso – Nachricht von Dir

Marie-Sabine Roger – Das Labyrinth der Wörter

Jay Asher/Carolyn Mackler – The Future of Us

Regina Dürig – Katertag

Nils Mohl – Es war einmal Indianerland

Carlos Ruiz Zafon – Der Gefangene des Himmels

Doris Knecht – Gruber geht

*Nachtrag: Mir ist gestern noch eingefallen, dass ich ja noch einige Bücher über Skoobe auf dem iPhone gelesen habe! Ha! Dann sind es grandiose 17 Bücher. Dazu kommen noch:

E.L James – Shades of Grey 1-3 (ja, ich weiß!)

Caragh O’Brien –  Die Stadt der vserschwundenen Kinder

Caragh O’Brien – Das Land der verlorenen Träume

Damit erhöht sich dann auch die Seitenzahl auf 5.496. Und der Monatsdurchschnitt auf 458 Seiten. Hocherfreut!*


Gelesene Seiten: 3.488 (im Durchschnitt habe ich also 290 Seiten pro Monat gelesen)

 

Gehörte Bücher: Da habe ich leider den Überblick verloren. Nicht so viele. Ich höre leider im Moment nicht mehr so viele Hörbücher, Audible beschwert sich auch schon die ganze Zeit…  Auch etwas, das ich im neuen Jahr verbessern kann.

 

Aaaber, damit sich die Leserei vermehrt und gleichzeitig der Stand meines Sub (den ich leider aber auch selbst noch nicht genau kenne) verringert, nehme ich ja am Sub-Abbau-Extrem teil. Ich bin hochmotiviert, mein Leseziel von 2 Büchern im Monat vom Sub zu schaffen. Gestern haben wir die erste Aufgabe für Januar haben wir bekommen, die sogenannten Spontankäufe betreffend. Ich muss nun für jedes Buch, dass ich im Januar kaufe, eine plausible Begründung vorbringen (und nicht “es war halt grad so günstig”).  Und alles “Fehlkäufe” samt Begründung werden dann am Ende des Monats gepostet. Ich bleibe standhaft … man bedenke, dass heute erst der 01. Januar ist … In dem Sinne: Glück auf!

 

My first reading statistics! Yeah! Not. Because I am a bit disappointed about myself. But anyways, see for yourself:

 

Read books: 12 (in words: twelve. That makes on book a month. Bravo.)

See the list of the books above.

*Addition:  Suddenly I remembered yesterday that I read some books via Skoobe on my iPhone. Hah! That makes unbelievable 17 books then! See above which ones I forgot. And so my number of read pages increases to: 5.496. And the average of pages per month: 458. I am VERY pleased.*

Read pages: 3.488 (On average I read 290 pages per month)

 

Herad books: I have no clue, I lost track. But not so many, I suppose, even audible started complaining. Another thing I can improve next year.

 

But: In order to increase my reading and at the same time reduce my Pub (= Sub) I’m a part of  Sub-Abbau-Extrem. I am highly motivated to reach my goal of 2 books off my Pub per month. Yesterday we got the task for January, which is composed around those spontaneous book purchases we all know so well. I have to give a reasonable explanation for each and every book I buy in January (and just a “but it was just so cheap” will not do the trick). All these “mispurchases”  with their explanations are going to be posted by the end of the month. I am going to resist… factoring in that today is just January 01 it’s easily said … On that note: good luck!

 

Schlagwörter: , ,

Copyright © 2011-2014 Boergerwelt All rights reserved.
Desk Mess Mirrored version 1.9 theme from BuyNowShop.com.